In der Online-Konferenz am 30.6., veranstaltet von der Akademie des Zentralverbandes Elektrotechnik und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI) geben Experten Antworten auf die Herausforderungen des Zukunftsgeschäfts Datenmanagement in der Sicherheitstechnik. U. a. referiert Stephan Holzem, Geschäftsführer TAS Sicherheits- und Kommunikationstechnik, über den sicheren Fernzugriff auf Alarmsysteme.

Wir wurden als erster Remote Access Infrastructure Provider (RAISP) Deutschlands durch VdS zertifiziert. Die Zertifizierung erfolgte unter Berücksichtigung der entstehenden Normen EN 50710 und TS 50136-10. Grundlage der VdS-Prüfung war eine auf das Unternehmen zugeschnittene Prüfvereinbarung. Zusätzlich zu den genannten Normen hat diese in Kombination mit den Richtlinien VdS 3836 „Cyber-Sicherheit für Systeme und Komponenten der Brandschutz- und Sicherheitstechnik“ den Fokus, eine ganzheitliche Lösung für Cyber-Sicherheit zu gewährleisten. So wurden sowohl der Remote Access Endpoint als auch die Remote Access Infrastruktur in den Prüfprozess miteinbezogen und auf Basis des aktuellen technologischen Stands bewertet und zertifiziert. Im Ergebnis konnten wir die von VdS gestellten Anforderungen im Hinblick auf die Sicherheit der technischen Infrastruktur und Prozesse erfolgreich umsetzen.

Es gibt viele Notsituationen, in denen es vor allem um eines geht: Sprache. Denn nur wenn das Bedrohungsszenario geschildert und von der Leitstelle verifiziert werden kann, lässt sich schnelle und gezielte Hilfe holen. Wir bieten Ihnen Komplettlösungen für den Personennotruf mit kontinuierlicher Verbindungsüberwachung an. Dabei ermöglicht das VdS-Protokoll eine flexiblere Zielauswahl und Aufschaltung auf Leitstellen nach EN 50518. Lesen Sie hier den kompletten Artikel in der SecurityInsight, Ausgabe 2-2021.

Mit einem Umsatz von 45 Mio p.a. belegt die TAS Rang 1 der Sicherheitstechniker am Niederrhein. Das Ranking ist im Magazin „Starke Partner am Niederrhein“ veröffentlicht worden. Es dient als Nachschlagewerk für die Suche nach Unternehmen aus verschiedenen Bereichen. Wir sind stolz darauf, in der Region als ein wichtiger Partner für Sicherheitstechnik wahrgenommen zu werden.

Eine kontinuierliche Überwachung und Fernwartung von Sicherheitsanlagen hat viele Vorteile. Doch wer trägt die Verantwortung, z. B. bei einem Cyberangriff auf die Infrastruktur einer Remote Platform?

Diesen Service bietet die TAS sowohl Kunden als auch Errichtern an: eine Plattform für den Fernzugriff auf Alarmsysteme. In der neuen Ausgabe der GIT-Sicherheit standen die Geschäftsführer Frank Lisges und Stephan Holzem, Rede und Antwort auf Fragen zu neuen Entwicklungen in der Sicherheitstechnik.

In Bedrohungssituationen kommt es auf schnelle und gezielte Hilfe an - wichtig dabei ist nicht nur ein Notruf-Taster, sondern die Möglichkeit der Sprachkommunikation. Nur so kann die Alarmmeldung verifiziert werden, lässt sich die Lage erkunden und können Handlungsanweisungen gegeben werden. Der Personennotruf wird dabei zunehmend zu einem Teil der klassischen Sicherungskette. Mit unseren Lösungen im Bereich Sprachnotruf verbinden wir die Übertragungs- und Kommunikationstechnik. Wir nutzen dabei die Vorteile der normkonforme Alarmübertragung nach VdS 2465 / EN 50136 und ergänzen diese zur Sprachverbindung.

Gemeinsam mit vielen anderen Unternehmen setzt die TAS ein Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts. Denn der Aufruf von Bund und Ländern "Stay at home" gegen die Ausbreitung des Coronavirus dient nicht nur dem Selbstschutz, sondern vor allem dem Schutz anderer Menschen.  
 
Um unseren Mitarbeitern und deren Familien ein sicheres Weihnachtsfest zu ermöglichen, haben wir vom 21. Dezember bis einschließlich zum 03. Januar Betriebsruhe. Bitte beachten Sie bei Ihren Bestellungen, dass der letzte Versand von Ware (bei Lagerverfügbarkeit) am Freitag, 18. Dezember 2020 erfolgt.  

Kosten sparen, unnötige Serviceeinsätze vor Ort vermeiden, Verfügbarkeit von Geräten erhöhen - Remote Services bieten viele Vorteile und werden nicht nur in Zeiten von Corona immer wichtiger! Mit unserer TAS Secure Platform bieten wir Ihnen einen sicheren und normkonformen Fernzugriff auf Übertragungseinrichtungen und verschiedenste Gefahrenmeldeaanlagen unterschiedlicher Hersteller.

Durch die Sicherheitsfirma „JSOF“ wurden gleich 19 Sicherheitslücken unter dem Sammelbegriff „Ripple 20“ in der TCP/IP-Implementierung der Firma Treck aufgedeckt. Der TCP/IP-Stack ist die verwundbarste Stelle von Übertragungsgeräten, da hier alle Netzwerkdaten verarbeitet werden müssen. 

Mit großer Betroffenheit geben wir bekannt, dass der Leiter unserer Niederlassung Rhein-Main 

Ob im Krisenfall oder im Geschäftsalltag: Überall, wo es darauf ankommt, in kürzester Zeit viele Personen zu benachrichtigen, ist ein Alarmierungsserver die effizienteste Lösung. Das System führt selbstständig, automatisiert und zuverlässig Alarmierungen und Telefonkonferenzen durch. Der Alarmierungsservice steht jetzt als individuell anpassbare Cloudlösung gegen ein günstiges monatliches Entgelt zur Verfügung.

Als Hersteller sicherheitstechnischer Produkte greifen wir auf Komponenten zu, die weltweit produziert werden. Um die Verfügbarkeit für unsere Kunden sicherzustellen, arbeiten wir sehr eng mit Herstellern und Distributoren zusammen. 

Mit einem Umsatz von 45 Mio p.a. ist TAS das größte Unternehmen für Sicherheitstechnik am Niederrhein. 

Von Beginn des Unternehmens im Jahre 1924 bis heute: Innovation hat bei der TAS Tradition. Lesen Sie mehr dazu in der neuen Ausgabe des Magazins "Mönchengladbach Aktuell".