• TAS
  • Remote Services

Prävention statt Reaktion

Ob Videokameras, Einbruchmeldeanlagen oder Zutrittskontrollsysteme – bei einer Störung müssen in der Regel Servicetechniker die Geräte prüfen. Das kostet Zeit und Geld. Hinzu kommt: Wer sich mit Videotechnik auskennt, muss nicht unbedingt Experte bei Einbruchmeldeanlagen sein. Und das richtige Werkzeug ist auch nicht immer zur Hand.

Dem gegenüber bietet die Fernüberwachung und -wartung sicherheitstechnischer Systeme eine Reihe von Vorteilen - bei Anlageausfällen genauso wie bei regelmäßigen Prüfungen und Wartungen:

  • Per Fernzugriff lassen sich mögliche Probleme feststellen bzw. eingrenzen. Servicetechniker können wesentlich effektiver eingesetzt werden, da sie besser vorbereitet sind.
  • Wartungszeiten werden verringert. Techniker müssen nicht mehr in jedem Fall vor Ort sein, um die Wartung durchzuführen.
  • Dank Monitoring wird eine bessere Verfügbarkeit der Systeme gewährleistet, Ausfallzeiten auf ein Minimum reduziert.
  • Im Falle eines Störfalls können durch eine sofortige Alarmierung Fehler schnell und sicher behoben werden.
  • Eine Fehlerhistorie hilft, die richtigen Maßnahmen zur Schadensbegrenzung zu ergreifen.
  • Schnittstellen machen es möglich, dass Abweichungen von Soll-Zuständen überwacht und aus der Ferne ausgewertet werden können.

Für den gesicherten Zugriff auf Alarmsysteme – Remote Access – sowie flexibel nutzbare Remote Service-Module haben wir die TAS Secure Platform entwickelt. Das Portal nutzen wir auch in unserem eigenen Service Center als Basis für eine hohe Servicequalität.

TAS Secure Platform

Bietet Nutzern einen gesicherten Zugriff auf
Übertragungseinrichtungen und Gefahrenmeldeanlagen: Basisdienst Remote Access, weitere Dienste gegen monatliches Entgelt

TAS Service Center

Technische Hotline, Remote Monitoring und
Maintenance sowie Koordinierung von bundesweiten Serviceeinsätzen vor Ort – als Service buchbar